Schweden - Immobilien

    Rückblick
    1983, nur wenige Monate, nachdem der Schwedische Reichstag das  Gesetz  618:1982 verabschiedete, demzufolge  ausländische Mitbürger die Möglichkeit bekamen, Immobilienbesitz in Schweden erwerben zu können, wurde die Firma Schweden- Immobilien von dem Dipl.-Soz. Stephan G. Metreveli gegründet.
    Ursprünglich als Nebentätigkeit geplant, entwickelte sich Schweden-Immobilien sehr schnell zu einem Unternehmen, daß den vollen Einsatz seines Gründers forderte.
    Von 1983 - 1994 war Schweden-Immobilien mittels eines Kooperations-Vertrages mit Sparbankernas Fastighetsbyrå AB (Spafab), der Immobilientochter des größten schwedischen Kreditinstitutes Svenska Sparbanken AB, verbunden.
    Seit 1994 hat Schweden-Immobilien weitere schwedische Makler unter Vertrag genommen und zugleich damit begonnen, unter Zusammenarbeit mit (Franchise) Partnern eigene Büros in Schweden einzurichten.Parallel zu der sich ausweitenden Zusammenarbeit in Schweden entwickelte sich auch das Vertriebsnetz in Deutschland.
    Während 1983/84 der Vertrieb schwedischer Immobilien ausschließlich über das Büro der heutigen Hauptverwaltung lief,kamen ab 1984 weitere Regionalbüros hinzu.
    Zur Zeit gibt es neben der Hauptverwaltung in Gnutz (Schleswig-Holstein), die selbst noch das Gebiet Rendsburg-Eckernförde bis Neumünster abdeckt,  weitere Vertriebskooperationen mit dem BHW in Hannover und der Raiffeisenbank im Kreis Plön e.G. mit 7 Filialen. Seit Mitte 1993 hat Schweden-Immobilien auch ein Landesbüro in Holland.
    Wirtschaftliche Entwicklung
    Vorbemerkung
    In den ersten Jahren des Bestehens von Schweden-Immobilien war Schweden nicht mit den traditionellen Urlaubsländern vergleichbar. Dies hatte zur Folge, daß das Interesse deutscher Anleger bis etwa 1989 am Immobilienerwerb in Schweden recht verhalten war, während der Kauf von Ferienimmobilien in Spanien oder Italien z.B. einen beachtlichen Umfang hatte. Erst ab 1989/90 wandten sich deutsche Kaufinteressenten zunehmend Schweden zu, wobei sicherlich auch ein Anwachsen ökologischer, politischer und gesellschaftlicher Probleme in den traditionellen Urlaubsländern eine Rolle spielte. Hinzu kam aber nicht zuletzt auch ein für Deutsche immer günstigerer Wechselkurs zur Schwedischen Krone und die verstärkte Hinwendung Schwedens zu Europa, die 1995 zum Beitritt Schwedens in die Europäischen Union (EU) führte.Marketing
    Das Marketing-Konzept von Schweden-Immobilien basiert im wesentlichen auf folgenden Grundlagen:
    1. Anzeigenwerbung                  2. Redaktionelle Berichterstattung                  3. Messen und Ausstellungen                   4. Eigene Aktivitäten
    1
    .) Anzeigenwerbung
    Diese traditionelle Art der Werbung hatte insbesondere in den Anfangsjahren eine zentrale Bedeutung und diente in erster Linie dazu, die Firma Schweden-Immobilien, ihr Angebot und ihre Leistungen einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Sie wird heute auf lokaler und regionaler Ebene in der Eigenverantwortlichkeit der Regionalbüros betrieben.
    2.) Redaktionelle Berichterstattung
    Von Anfang an fand die Arbeit von Schweden-Immobilien das Interesse der Medien, die bereits 1986 über die Tätigkeit berichteten.
    Im Laufe der Jahre nahm das Interesse der Medien an Schweden-Immobilien immer stärker zu und führte dazu, daß alleine 1993 - 2000 eine Reihe namhafter Zeitungen und Zeitschriften über Schweden-Immobilien, z.T. sehr umfangreich, berichtete,
    Hierbei sind u.a. besonders hervorzuheben folgende Publikationen: "Capital", "Witschaftswoche", "Frankfurter Allgemeine Zeitung", "Hannoversche Allgemeine Zeitung", "Ostsee-Zeitung", "Leipziger Volkszeitung, "Hamburger Abendblatt", "Die Welt", "Welt am Sonntag", "DM"-Wirtschaftsmagazin”, "Ärzte Zeitung", "Bellevue" u.v.m (siehe auch “Pressespiegel”)
    Aber nicht nur in Deutschland fand die Arbeit von Schweden-Immobilien ihre publizistische Beachtung. So berichteten auch eine Reihe schwedischer Zeitungen wie z.B. "Barometern OT", "Smålandsposten", "Töreboda Tidning", "Falkenbergs Tidning", "Smålands Affären", "Dagens Industri", " i dag", usw
    Im Mai 1994 griff auch das schwedische Fernsehen das Thema "Immobilienkäufe in Schweden durch Deutsche"auf und berichtete in einem 4-Minuten-Beitrag über die Arbeit von Schweden-Immobilien in den Abendnachrichten
    .
    3.) Messen und Ausstellungen
    Bereits 1986 entschloß sich Schweden-Immobilien zur Teilnahme an der "Internationalen Touristik Börse" (ITB) in Berlin.
    Schon 1988 verlagerte Schweden-Immobilien ihren Messeschwerpunkt nach Hamburg, wo sie im Februar mit einem ersten Ausstellungsstand im Rahmen der "Reisen ’88"-Messe vertreten war. An dieser Messe nahm Schweden-Immobilien bis 1993 regelmäßig teil - jeweils mit einem Stand von ca. 60 - 100 qm. Seit 1994 hat Schweden-Immobilien ihre Messeteilnahme in Hamburg eingestellt, da sich die dortigen Aktivitäten und ihre Präsentationen zunehmend auf die Regionalbüros verlagerte.
    So hat z.B. das Regionalbüro Frankfurt in der Zeit vom 26.02. bis 27.02.1994 in eigener Regie im Rahmen der  Touristirkbörse Limburge mit einem eigenen Stand teilgenommen.
    Auch das Landesbüro Holland war und ist an dortigen Regionalmessen beteiligt: so z.B. im Dezember 1993 in Zuidlaren und im Januar 1994, 1995 und 1996 in Utrecht.
    4.) Schweden-Immobilien-eigene Aktivitäten
    Zu den Schweden-Immobilieneigenen Aktivitäten sind in erster Linie zu zählen:  - eigene Präsentationen in Hotels  - Werbung auf Fähren und in schwedischen Hotels, etc.
    Hotelpräsentationen
    In unregelmäßigen Abständen lädt Schweden-Immobilien, respektive die Regionalbüros gezielt Kunden aus einer Region zu sogenannten "Schwedischen Wochenenden" in Hotels ein.. Hier wird dann anhand von Stellwänden und Videodemonstrationen das Immobilienangebot vorgestellt und den Gästen Gelegenheit geboten, in direkten Gesprächen Fragen zu stellen und zu diskutieren. Natürlich gehört auch immer ein Tisch mit schwedischen Spezialitäten dazu.
    Besonders hervorzuheben ist eine Aktion, bei der Schweden-Immobilien im Mai '91 an 4 Wochenenden und in 4 Städten (Berlin, Lübeck-Travemünde, Hamburg und Düsseldorf) gezielt eine Freizeitanlage an der Westküste Schwedens ("Tanum Strand") vorgestellt hatte.
    Werbung auf Fähren, etc.
    Von 1987 - 1989 war Schweden-Immobilien mit eigenen Prospekten auf den deutschen Fähren zwischen Puttgarden und Rödby vertreten. Von 1996 bis 1998 verfügte Schweden-Immobilien auf der Fähre "Karl Carsten" über ein Info-Schaufenster neben der Rezeption (4,5 m²). Schweden-Immobilien ist seit 1989 auch noch auf den Fähren der TT-Linie (Travemünde - Trelleborg) und der Stena-Linie (Kiel - Göteborg) werblich vertreten ist.
    Zwischen 1998 - 2002 war Schweden-Immobilien mit einem eigenen Büro und einer Ausstellungsfläche (ca. 200 m²) in Lagan, direkt an der E4 nördlich von Ljungby vertreten.
    Kundenservice
    Stephan Metreveli, Inhaber von Schweden-Immobilien war von 1995 bis 2005 der einige deutsche Makler in Deutschland mit einer schwedischen Maklerregistrierung. Damit war Schweden-Immobilien der einige deutsche Fachmakler, der in Schweden offiziell und ohne - für die Käufer teuren! - Korrespondenzmakler in Schweden arbeitet! (siehe --> Verbraucherschutz). Ab 2005 war es nicht mehr erforderlich, ein Maklerzulassung in Schweden zu besitzen.
    Der Service von Schweden-Immobilien umfaßt im wesentlichen folgende Leistungen:  regelmäßige Angebotserstellungen, persönliche Gespräche, Besichtigungsreisen nach / in Schweden, zweisprachige Vertragsabfassung und Erläuterungen, Durchführung der Grundbucheintragung, Um- und Anmeldungen bei der Hausübernahme,
    1.) Regelmäßige Angebotserstellung
    Bei einem Gesamtbestand von z.Zt ca. 6.800 Interessenten (davon sind ca. 10 % als aktuelle Kaufinteressenten anzusehen) ist eine kontinuierliche und gezielte Betreuung nur noch mit Hilfe der EDV möglich. Mit Hilfe dieser EDV werden alle Interessenten in einem 4-Wochen-Abstand per e-Mail oder Briefpost angeschrieben und erhalten, sofern sie ihre Immobilienwünsche mittels eines speziellen Fragebogens dargelegt haben, eine Auswahl der zum jeweiligen Zeitpunkt aktuellen Angebote.
    Diese Angebote sind in deutscher Sprache gehalten.
    Wir sind sehr daran interessiert, eine regelmäßige Kommunikation zwischen Schweden-Immobilien und den Interessenten aufrecht zu erhalten, um unser Kundenbetreuung fortlaufend zu verbessern!
    2.) Persönliche Gespräche
    Das persönliche Gespräch mit dem potentiellen Käufer ist von entscheidender Bedeutung und gibt die Möglichkeit, über alle Fragen und Probleme, die mit dem Kauf einer Immobilie in Schweden zusammenhängen, ausgiebig und detailliert zu sprechen. Hier liegt auch die zentrale Aufgabe der Vertriebspartner von Schweden-Immobilien, deren Mitarbeiter jederzeit alle Interessenten zu Gesprächen zur Verfügung stehen.
    Es schafft darüber hinaus das vor allem notwendige Vertrauensverhältnis zwischen dem Makler und dem Interessenten, der sich im besonderen Maße beim Kauf einer Auslandsimmobilie auf die korrekte Betreuung verlassen muß
    3.) Besichtigungsreisen
    Wenn nach einer gewissen Zeit der Betreuung und Angebotserstellung in Deutschland beim Interessenten der Wunsch zum Erwerb eines entsprechenden Objektes in Schweden konkret geworden ist, wird es erforderlich, sich die zuvor ausgesuchten Objekte "vor Ort" anzusehen.
    Hier nun bietet Schweden-Immobilien dem Interessenten die Möglichkeit zur Buchung einer Besichtigungsfahrt, wobei dieser die Wahl hat, entweder selbst nach Schweden oder aber mit dem firmeneigenen PKW nach Schweden und zurück zu reisen. Station und Treffpunkt in Südschweden sind verschiedene Vertragshotels. Schweden-Immobilien übernimmt alle erforderlichen Buchungen, sei es die für die Fähre oder für die Übernachtungen. Am Tage nach der Ankunft im Hotel beginnt die eigentliche Besichtigungsfahrt, bei der die zuvor ausgesuchten Objekte angefahren werden und ausreichend Gelegenheit geboten wird, diese genauestens zu untersuchen. Die Kosten für die Besichtigungsreise werden bei einem  Kauf aufgrund dieser Fahrt erstattet!
    Reist der Interessent selbst nach Schweden sind die Besichtigungsfahrten kostenfrei, sofern wir uns bereits zu diesem Zeitpunkt in Schweden befinden.
    In unregelmäßigen Abständen führt Schweden-Immobilien auch Gruppenreisen durch. Diese Gruppenreisen - in aller Regel werden hierfür Reisebusse mit 30 - 40 Plätzen gemietet - finden für bestimmte Zielgruppen statt oder werden bei einer Häufung von Besichtigungswünschen erforderlich. Eine solche Gruppenreise dauert mit An- und Abfahrt in aller Regel 4 Tage
    4.) Vertragsabfassungen und Erläuterungen
    Kommt es nach einer Besichtigung zum Kaufwunsch, übernimmt Schweden - Immobilien die Abfassung des Vertrages und deren Erläuterung. Grundsätzlich verwendet Schweden - Immobilien zweisprachige Kaufvertragsformulare. Besonderen Wert wird auf die genaueste Erklärung des Kaufvertrages gelegt, da die gesetzlichen Bestimmungen und Verfahrensweisen in einigen Teilen von dem in Deutschland üblichen Procedere abweichen und dem deutschen Käufer vor Unterschrift unbedingt dargelegt werden müssen
    5.)Grundbucheintragung
    Nachdem der Kaufpreis sowie die Kosten für die Grundbucheintagung und die Grunderwerbssteuer auf dem Treuhandkonto eingezahlt worden ist (bei Vertragsabschluß ist ein Handgeld in Höhe von 10% des Kaufpreises zu hinterlegen) sorgt Schweden-Immobilien dafür, daß die Grundbucheintragung für den Käufer in Schweden erfolgt.
    7.) Um- und Anmeldungen bei der Hausübernahme
    Der umfassende Service von Schweden-Immobilien bedeutet für den Kunden, daß er sich auch nicht um die Um- oder Anmeldungen von Strom, Wasser, Müllabfuhr oder sonstiges zu kümmern hat.
    Alles dieses erledigt Schweden-Immobilien, wobei nicht vergessen wird, auch ein Bankkonto für den neuen Eigentümer einzurichten, mit dessen Hilfe er dann in Zukunft alle Zahlungsvorgänge erledigen kann.
    Da es seit Mai 1994 erlaubt ist, Haustiere mit nach Schweden zu bringen, können interessierte Eigentümer die entsprechenden Unterlagen (in deutscher Sprache) von Schweden-Immobilien erhalten.